Dividends vs Buybacks

Dividenden oder Aktienrückkäufe: Maximiere dein Vermögen

Die Wahl des richtigen Weges zur Maximierung deines Vermögens ist nicht immer einfach. Wenn es um die Welt der Aktieninvestitionen geht, ist die Entscheidung zwischen Dividenden oder Aktienrückkäufe eine, die Investoren oft den Kopf zerbrechen lässt. In diesem Beitrag gehen wir auf beide Strategien ein, zeigen die Vor- und Nachteile auf und helfen dir bei der Entscheidung, welche für dich die richtige ist.

Was sind Dividenden und Aktien-Rückkäufe?

Bevor wir auf die Frage eingehen, was nun besser ist, Dividenden oder Aktienrückkäufe, wollen wir auf die Grundlagen von Dividenden und Aktien-Rückkäufe eingehen.

Was sind Dividenden?

Dividenden sind ein Teil des Gewinns eines Unternehmens, der an die Aktionäre ausgeschüttet wird. Sie sind eine Möglichkeit für Unternehmen, Gewinne an die Investoren auszuschütten, die ihr Vertrauen (und Geld) in das Unternehmen gesetzt haben. Wenn du dividendenstarke Aktien besitzt, erhältst du ein regelmäßiges Einkommen, in der Regel auf vierteljährlicher Basis.

Wenn ein Unternehmen zum Beispiel eine Dividende von 1 $ pro Aktie ankündigt und du 100 Aktien besitzt, erhältst du 100 $. So einfach ist das.

Was sind Aktienrückkäufe (Buybacks)?

Bei Aktienrückkäufen (englisch: Buybacks) kauft ein Unternehmen seine eigenen Aktien vom Markt zurück. Die Idee dahinter ist, die Anzahl der ausstehenden Aktien zu verringern. Wenn ein Unternehmen einen Aktienrückkauf tätigt, investiert es im Wesentlichen in sich selbst, indem es seine Barmittel zum Kauf eigener Aktien verwendet.

Nehmen wir an, ein Unternehmen beschließt, 1 Million seiner 10 Millionen ausstehenden Aktien zurückzukaufen. Das bedeutet, dass sich die Anzahl der Aktien um 10% verringert, von 10 Millionen auf 9 Millionen. Wenn du 100 Aktien besitzt, würde sich dein prozentualer Anteil am Unternehmen erhöhen, auch wenn die Anzahl der Aktien, die du besitzt, gleich bleibt.

Dividenden oder Aktienrückkäufe: Die Vor- und Nachteile

Sowohl Dividenden als auch Rückkäufe haben ihre Vor- und Nachteile. Es ist wichtig, diese zu verstehen, bevor du dich entscheidest, wohin du dein Geld investierst.

Vorteile von Dividenden

Stetiges Einkommen: Dividenden sorgen für ein regelmäßiges Einkommen, was besonders für einkommensorientierte Anleger oder Menschen im Ruhestand attraktiv ist. Gerade Dividenden-Aristokraten bieten hierfür eine hervorragende Möglichkeit, damit auf eine Dividendenstrategie zu setzen.

Reinvestitionsmöglichkeiten: Du kannst deine Dividenden wieder in den Markt investieren und so das Wachstum deiner Investitionen beschleunigen. Alternativ kannst du von den Dividendeneinkünften natürlich auch andere Investitionen tätigen.

Ein Signal für finanzielle Gesundheit: Regelmäßige Dividendenausschüttungen können ein Zeichen für die finanzielle Solidität und stabile Erträge eines Unternehmens sein. So steigern viele Unternehmen die Dividende jedes Jahr.

Dividendensteigerung MCD
Dividende pro Aktien von Mc Donalds (MCD) – Quelle: Finbox.com

Nachteile von Dividenden

Steuern: Dividendeneinkünfte sind in der Regel steuerpflichtig, was deine Nettorendite verringern kann.

Begrenztes Wachstum: Unternehmen, die hohe Dividenden zahlen, haben möglicherweise weniger einbehaltene Gewinne, die sie wieder in das Unternehmen investieren können, was das zukünftige Wachstum einschränken kann.

Vorteile von Aktienrückkäufen

Steigerung des Aktienkurses: Rückkäufe können den Aktienkurs eines Unternehmens erhöhen, indem sie das Angebot an Aktien verringern und möglicherweise den Gewinn pro Aktie (EPS) steigern.

Treasury Stocks MCD
Aktienrückkäufe Mc Donalds (MCD) – Quelle: Finbox.com

Flexibilität: Unternehmen haben mit Rückkäufen mehr Flexibilität. Sie können je nach Marktlage und Finanzlage entscheiden, wann und wie viele Aktien sie zurückkaufen wollen.

Steuereffizienz: Rückkäufe können für die Aktionäre steuer-effizienter sein als Dividenden. Dividenden müssen bei Ausschüttung durch den Investor versteuert werden. Wie oben beschrieben, verknappen dagegen Aktienrückkäufe das Angebot an Aktien auf dem freien Markt. Diese Verknappung kann dann den Gewinn pro Aktie steigert. Solange du die Aktie in deinem Depot hältst, wird keine Steuer fällig und das Kapital kann weiter wachsen.

Nachteile von Aktienrückkäufen

Kurzfristiger Fokus: Manche argumentieren, dass Rückkäufe oft auf kurzfristige Kurssteigerungen und nicht auf langfristiges Wachstum ausgerichtet sind.

Fehlverwendung von Mitteln: Wenn die Aktien eines Unternehmens überbewertet sind, könnte ein Rückkauf eine Fehlverwendung von Unternehmensmitteln darstellen.

Kein regelmäßiger Cashflow für Investoren: Setzt ein Unternehmen nur auf Aktienrückkäufe anstelle von Dividendenausschüttungen, so erhält der Investor keinen laufenden Cashflow. So bist als Investor hier nur auf die Steigerung des Aktienkurses angewiesen, um mit deiner Investition Gewinne zu erzielen.

Die richtige Entscheidung treffen: Dividenden oder Aktienrückkäufe

Die Entscheidung, ob man sich nun auf Dividenden oder Aktienrückkäufe konzentriert, hängt oft von deinen persönlichen finanziellen Zielen, deiner Risikobereitschaft und deinem Anlagehorizont ab. Wenn du ein regelmäßiges Einkommen und eine eher konservative Anlage bevorzugst, sind dividendenstarke Aktien vielleicht die beste Wahl. Wenn du hingegen auf der Suche nach potenziellen Kurssteigerungen und Steuereffizienz bist, könnten Unternehmen, die Rückkäufe tätigen, attraktiver sein.

Beim Investieren gibt es keine Einheitslösung. Es geht darum, die richtige Balance zu finden, die zu deinen finanziellen Bedürfnissen und Zielen passt. Egal, ob du dich für Dividenden, Rückkäufe oder eine Mischung aus beidem entscheidest, wichtig ist, dass du informiert bist und deine Entscheidungen auf der Grundlage eines soliden Finanzverständnisses triffst.


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert