Konjunkturzyklus

Der Konjunkturzyklus für Investoren erklärt

Zuletzt aktualisiert am 6. Juni 2023 von Tools-for-Trader

Wenn du dich schon immer gefragt hast, warum manche Investoren ein Händchen dafür zu haben scheinen, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, ist die Antwort vielleicht einfacher, als du denkst: Sie verstehen den Wirtschaftszyklus. Dieses grundlegende Konzept kann wertvolle Einblicke in Markttrends und potenzielle Investitionsmöglichkeiten liefern. In diesem Artikel gehen wir näher auf den Konjunkturzyklus ein und erläutern, warum er ein wichtiges Instrument für kluge Investoren ist.

Was ist der Konjunkturzyklus?

Der Konjunkturzyklus, auf Englisch Economic Cycle, ist ein Begriff, der das Auf und Ab der wirtschaftlichen Aktivität im Laufe der Zeit beschreibt. Es ist wie eine Achterbahnfahrt der Wirtschaft, mit ihren Höhen und Tiefen.

Der Konjunkturzyklus wird in vier Hauptphasen unterteilt: Aufschwung bzw. Expansion, Boom bzw. Höhepunkt, Rezession bzw. Rückgang und Depression bzw. Tiefpunkt. Schauen wir uns jede dieser Phasen genauer an.

Aufschwung (Expansion)

Die Expansionsphase (Aufschwung) ist wie der Aufstieg auf einer Achterbahn. In dieser Phase befindet sich die Wirtschaft im Aufschwung. Den Unternehmen geht es gut, die Menschen finden Arbeit und die Verbraucher geben Geld aus. Dies führt zu einer erhöhten Produktion und einem allgemeinen Gefühl des Wohlstands. Wirtschaftsindikatoren wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP), die Beschäftigungszahlen und die Einkommensraten steigen in dieser Phase an.

Boom (Höhepunkt)

Der Boom ist der Höhepunkt der Achterbahnfahrt. Es ist der Punkt, an dem die Wirtschaft ihren maximalen Output erreicht hat. Die Wachstumsrate erreicht ihren höchsten Punkt und beginnt sich dann zu verlangsamen. In dieser Phase ist die Wirtschaft am stärksten, aber es ist auch der Punkt, an dem sie nicht mehr weiter wachsen kann. Es ist der Wendepunkt von der Expansion zur Kontraktion.

Konjunkturzyklus
Konjunkturzyklus
Quelle: By Bernard Ladenthin – Own work, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5762241

Rezession (Rückgang)

Die Rezession ist wie der beängstigende, schnelle Fall auf einer Achterbahn. In dieser Phase beginnt sich die Wirtschaft zu verlangsamen. Die Unternehmen beginnen zu kämpfen, die Arbeitslosigkeit kann steigen und die Verbraucher geben weniger aus. Wirtschaftsindikatoren, die während der Expansionsphase gestiegen sind, wie das BIP, die Beschäftigung und die Einkommensraten, beginnen zu fallen. Wenn die Kontraktionsphase lange andauert, kann sie zu einer Rezession führen.

Depression (Tiefpunkt)

Die Depression ist der tiefste Punkt der Achterbahnfahrt. Es ist der Punkt, an dem die Wirtschaft den Tiefpunkt erreicht hat. Der Abschwung verlangsamt sich und kommt schließlich zum Stillstand, was das Ende des wirtschaftlichen Abschwungs markiert. Von diesem Punkt an beginnt sich die Wirtschaft zu erholen und eine neue Expansionsphase beginnt.

Den Konjunkturzyklus zu verstehen ist wichtig, weil er jeden in der Wirtschaft betrifft. Von den größten Unternehmen bis hin zum normalen Verbraucher. Er beeinflusst Geschäftsstrategien, Verbraucherausgaben, Investitionsentscheidungen und die Regierungspolitik. Wenn wir wissen, in welcher Phase des Zyklus wir uns befinden, können wir besser Entscheidungen für unsere Investitionen treffen und uns besser auf die Zukunft vorbereiten.

So findest du heraus, wo wir uns im Konjunkturzyklus befinden

Um herauszufinden, wo wir uns derzeit im Konjunkturzyklus befinden, müssen verschiedene Wirtschaftsindikatoren und Trends analysiert werden. Hier sind einige Schlüsselindikatoren, auf die Investoren häufig achten:

Bruttoinlandsprodukt (BIP): Das ist der Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen, die in einem Land in einem bestimmten Zeitraum produziert werden. Es ist ein umfassendes Maß für die Wirtschaftstätigkeit. Ein steigendes BIP deutet auf eine Aufschwungphase hin, ein sinkendes BIP auf eine Schrumpfung.

Beschäftigungsdaten: Hohe Beschäftigungsquoten deuten oft auf eine Aufschwung- oder Hochkonjunkturphase hin, da die Unternehmen in guten Zeiten mehr Mitarbeiter einstellen. Steigende Arbeitslosenquoten können auf eine Schrumpfungs- oder Tiefpunktphase hinweisen.

Inflation: Die Inflation ist die Rate, mit der das allgemeine Preisniveau für Waren und Dienstleistungen steigt. Eine hohe Inflation tritt oft in der Hochkonjunkturphase auf, während eine niedrige Inflation oder Deflation (sinkende Preise) auf eine Kontraktion oder ein Konjunkturtal hinweisen kann.

Zinssätze: Die Zentralbanken senken oft die Zinssätze, um die Wirtschaft während einer Kontraktions- oder Talphase anzukurbeln. Sie erhöhen die Zinssätze während einer Aufschwung- oder Hochphase, um die Inflation in Schach zu halten (die aktuellen FED Zinssätze findest und im Market Monitor).

Entwicklung des Aktienmarktes: Ein steigender Aktienmarkt kann auf eine Expansionsphase hindeuten, da die Anleger optimistisch in Bezug auf zukünftige Unternehmensgewinne sind. Ein fallender Markt kann auf eine Schrumpfungsphase hindeuten.

Verbrauchervertrauen: Ein hohes Verbrauchervertrauen kann auf eine Expansions- oder Hochphase hindeuten, da sich die Menschen über ihre finanzielle Zukunft sicher fühlen und eher bereit sind, Geld auszugeben. Ein niedriges Verbrauchervertrauen kann auf eine Schrumpfungsphase oder Depression hindeuten.

Immobilienmarkt: Ein aktiver Immobilienmarkt kann auf eine Expansionsphase hindeuten, während eine Verlangsamung des Immobilienmarktes eine Schrumpfungsphase signalisieren kann.

Ein einzelner Indikator kann nie ein vollständiges Bild des Wirtschaftszyklus liefern. Investoren schauen oft auf eine Kombination dieser Indikatoren, um eine fundierte Einschätzung zu treffen. Außerdem sind Wirtschaftsindikatoren oft nachlaufend, d.h. sie ändern sich, nachdem die Wirtschaft bereits eine neue Phase begonnen hat. Daher sollten sie eher als Orientierungshilfe, anstelle eines präzisen Vorhersageinstruments verwendet werden.

Welche Aktien in welcher Konjunkturphase kaufen?

Unterschiedliche Sektoren des Aktienmarktes tendieren dazu, in verschiedenen Phasen des Konjunkturzyklus besser abzuschneiden. Hier ist ein allgemeiner Überblick, der jedoch keine Anlageempfehlung darstellt. Zudem verhalten sich die Märkte in den Konjunkturzyklen nicht immer 100%ig gleich.

Aktien, die vom Aufschwung profitieren

Diese Phase ist durch Wirtschaftswachstum, niedrige Zinssätze und geringe Arbeitslosigkeit gekennzeichnet. Zu den Sektoren, die in dieser Phase oft gut abschneiden, gehören:

Konsumgüter: Da die Menschen mehr Geld zur Verfügung haben, geben sie tendenziell mehr für nicht lebensnotwendige Güter und Dienstleistungen aus.

Technologie: In Wachstumsphasen investieren Unternehmen oft in neue Technologien, und die Verbraucher haben mehr verfügbares Einkommen, das sie für Technologieprodukte ausgeben können.

Industrie und Rohstoffe: Diese Sektoren profitieren oft von einer erhöhten Nachfrage nach ihren Produkten, wenn die Unternehmen expandieren.

Boom: Diese Aktien profitieren

Wenn die Wirtschaft ihren Höhepunkt erreicht, beginnt sich das Wachstum zu verlangsamen. Zu den Sektoren, die in dieser Phase oft gut abschneiden, gehören:

Gesundheitswesen: Dieser Sektor wird oft als defensiver Sektor betrachtet, da die Menschen unabhängig von der Wirtschaftslage Gesundheitsdienstleistungen benötigen.

Versorger: Wie das Gesundheitswesen werden auch die Versorgungsunternehmen oft als defensiver Sektor betrachtet. Die Menschen brauchen weiterhin Strom, Gas und Wasser, auch wenn sich die Wirtschaft abschwächt.

Aktien für die Rezession

In dieser Phase verlangsamt sich die Wirtschaft, und die Arbeitslosigkeit steigt. Zu den Sektoren, die in dieser Phase oft gut abschneiden, gehören:

Basiskonsumgüter: Das sind Waren, die die Menschen unabhängig von der Wirtschaftslage kaufen müssen, z. B. Lebensmittel und Körperpflegeartikel.

Versorger: Auch hier halten sich die Versorger in der Regel gut, weil sie wichtige Dienstleistungen erbringen.

Aktien während der Depression

Das ist die Talsohle des Konjunkturzyklus, und die Wirtschaft befindet sich in der Regel in einer Rezession. Zu den Sektoren, die in dieser Phase oft gut abschneiden, gehören:

Informationstechnologie: Technologieunternehmen, vor allem solche mit starken Bilanzen, können gut abschneiden, wenn die Talsohle überwunden ist und das nächste Wachstum beginnt.

Verbrauchsgüter: Wenn sich die Wirtschaft erholt, steigt auch das Verbrauchervertrauen, was diesem Sektor zugutekommen kann.

Vergiss nicht, dass es sich hierbei um allgemeine Trends handelt, die von einer Vielzahl von Faktoren abhängen, darunter auch von den spezifischen Merkmalen eines jeden Konjunkturzyklus. Es ist auch wichtig zu wissen, dass die Leistung der einzelnen Unternehmen innerhalb der Sektoren variieren kann.

Fazit

Das Verständnis des Konjunkturzyklus ist eine Schlüsselkomponente für erfolgreiches Investieren. Indem sie die verschiedenen Phasen des Zyklus erkennen, können Investoren bessere Entscheidungen darüber treffen, wann sie Aktien oder auch andere Vermögenswerte kaufen oder verkaufen sollten. Der Konjunkturzyklus ist zwar nur ein Instrument unter vielen, aber er bietet einen wertvollen Rahmen für das Verständnis des breiteren wirtschaftlichen Umfelds, in das wir alle investieren.


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert