Das Dividend Drill Return Model (DDRM) für Dividendeninvestoren

Einleitung – Das Dividend Drill Return Model

Josh Peters führte in seinem Buch The Ultimate Dividend Playbook das Dividend Drill Return Model (DDRM) ein. Er entwickelte ein Modell, mit dem wir die langfristige Renditeerwartung eines Unternehmens unter Berücksichtigung des Unternehmenswachstums, Dividendenzahlungen, Zukäufe, sowie Aktienrückkäufe berechnen können. Für den Dividendeninvestor bietet dieses Modell einen unschätzbaren Mehrwert für die Auswahl möglicher Kaufkandidaten für das Dividendenportfolio.

Das Interessante an diesem Model ist die Einfachheit. Dennoch fließen die wesentlichen Kennzahlen eines Unternehmens in die Berechnung ein. Des Weiteren lässt sich mit diesem Modell, entsprechende Datensätze vorausgesetzt, der Prozess zur Bewertung der Aktien gut automatisieren. So lassen sich mit dem Modell hunderte Unternehmen als mögliche Kandidaten für das eigene Portfolio vorselektieren, bevor du hier unter Einsatz deiner wertvollen Zeit in eine tiefere Recherche einsteigst.

Diese Kennzahlen nutzt das Dividend Drill Return Model

Zunächste wollen wir uns anschauen, welche Kennzahlen in die Berechnung der langfristigen Rendite eines Unternehmens einfließen. Dazu nutzt das DDRM (Dividend Drill Return Model) die folgende Aktien- bzw. Unternehmenskennzahlen. Als kostenlose Datenquellen bieten sich Yahoo Finance oder Finviz an. Je nachdem, in welchlem Land das Unternehmen ansässig ist.

Preis der Aktie:
Die Daten findet jeder schnell auf gängigen Finanzplattformen. Der Preis pro Aktie ändert sich bei liquiden Aktien quasi sekündlich, was aber kein Problem für das Modell darstellt. Dies werden wir uns bei den Berechnungen später noch ansehen.

Aktuelle Dividende pro Jahr:
Auch die Dividendenausschüttung pro Jahr lässt sich auf den gängigen Finanzplattformen ermitteln. Wir verwenden für das DDRM nur reguläre Dividenden und keine Sonderdividenden, die nur einmalig ausgeschüttet werden. Dies würde die Renditeerwartung verfälschen.

Gewinn pro Aktie:
Der Gewinn pro Aktie wird auf den englischen Finanzplattformen als EPS oder Earnings per Share dargestellt. Auf den deutschten Plattformen findet man den Gewinn direkt den Gewinn pro Aktie.

Wachstumsrate:
Hier wird es schon ein wenig kniffelig, da die Wachstumsrate in den meisten Fällen auf Analystenmeinungen beruht. Zur Berechnung der Wachstumsrate bietet sich ein Blick auf das prognostizierte EPS Wachstum (Earnings per Share) bzw. das erwartete Wachstum des Gewinns pro Aktie. Die erwartete Gewinnsteigerung findest du auch auf den genannten Finanzplattformen. Je nach Unternehmen, solltest du hier mehrere Quellen heranziehen und den niedrigsten, konservativsten Wert nutzen. Solltest du dir unsicher sein, dann rechne lieber mit einem größeren Sicherheitsabschlag.

ROE:
Der ROE (englisch für: Return on Equity) ist die Eigenkapitalrendite des Unternehmens. Diese Kennzahl sagt aus, wie viel Gewinn das Unternehmen aus dem Eigenkapital erwirtschaftet. Der Return on Equity wird üblicherweise in Prozent angegeben und das ROE ist auch auf allen Finanzplattformen zu finden.

Wie arbeitet das Dividend Drill Return Model (DDRM)?

Das DDRM geht für die Berechnung der Gesamtrendite wie folgt vor:

Es nutzt zum einen die aktuelle Dividendenrendite und zum anderen die Unternehmensgewinnen, aus denen die Dividenden bezahlt werden. Dann berechnet das Modell eine Prognose für die Bestandsänderung der umlaufenden Aktien. Da Unternehmen einen Teil der Gewinne nutzen können, um selber Aktien des eigenen Unternehmens zurück zu kaufen, führt die Verknappung der Aktien bei gleich bleibender Nachfrage zwangsläufig zu Kurssteigerungen. Außerdem führt die Steigerung der Unternehmensgewinne und in folge dessen die Verknappung der Aktien durch Rückkäufe letztendlich zu auch zur Steigerung der Dividende.

Bevor wir nun anhand eines Beispiels die gesamte Berechnung des Dividend Drill Return Models (DDRM) Schritt für Schritt durchführen, findest du hier die notwendigen Schritte:

  1. Wir ermitteln zunächst das nachhaltige zu erwartetende Wachstum des Unternehmens.
  2. Anschließend berechnen wir die Kosten für das zu erwartende Gewinnwachstum.
  3. Danach berechnen wir überschüssige Gewinne, die nicht für das Gewinnwachstum verwendet werden müssen.
  4. Damit errechnen wir dann die Veränderung der umlaufende Aktienanzahl.
  5. Und berechnen schließlich die langfristige Gesamtrendite des Unternehmen.

Beispielrechnung zum Dividend Drill Return Model (DDRM)

Nun wollen wir die gesamte Rechnung anhand eines Beispiels durch rechnen. Als Unternehmen habe ich Williams Sonoma gewählt (Tickerkürzel: WSM). Hierbei handelt es sich um einen Retailer aus den USA der selber Heimmöbel produziert und vermarktet (a la IKEA). Dieser erhöht bereits seit über 15 Jahre stetig die Dividende, was es attraktiv macht für Value- und Dividendeninvestoren.

Ermittlung des langfristige Wachstums

Als erstes benötigen wir verlässliche Wert, um das langfristige Wachstum von WSM zu bestimmen. Dies hört sich einfacher an als getan, denn das langfristige Wachstum beruht nur auf Prognosen. An dieser Stelle möchten ich zwei Methoden vorstellen. Bei der ersten handelt es sich um die Berechnung des nachhaltigen Wachstums, die Josh Peters aus dem Buch The Ultimate Dividend Playbook vorschlägt. Bei der 2. Methode handelt es sich um eine sehr vereinfachte Methode, die in der Praxis noch nachträgliche Recherche benötigt. Beginnen wir mit der Berechnung des nachhaltigen Wachstums.

Methode 1: Nachhaltiges Wachstum gemäß The Ultimate Dividend Playbook

In der Theorie ergibt sich das nachhaltige Wachstum aus Retention Ratio und dem ROE (Return on Equity), der Eigenkapitalrendite.

Bei der Retentation Ratio handelt es sich um den Teil der Unternehmensgewinne, die nicht in Form einer Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Letzteres ist als Ausschüttungsquote (Payout Ratio) bekannt.

Retention Ratio = 1 - Payout Ratio

Die Eigenkapitalrendite (ROE) beschreibt, welche Rendite das Unternehmen aus seinem Eigenkapital generiert.

Nachhaltiges Wachstum = Retention Ratio x Return on Equity (ROE)

Da die Payout Ratio und nicht die Retention Ratio auf den gängigen Finanzportal zu finden ist, setzen wir die Formel für die Retention Ratio in die Formel für das nachhaltiges Wachstum ein und erhalten die Formel für das nachhaltige Wachstum unter Nutzung der Payout Ratio.

Nachhaltiges Wachstum = (1 - Payout Ratio) x Return on Equity (ROE)

Ein Blick auf Finviz liefert und folgende Daten:

das Dividend drill return modell, WSM Kennzahlen bei finviz
Kennzahlen von WSM auf Finviz

Wir setzen die Zahlen in die Formel ein und erhalten:

(1 – 0,1911 ) * 0,5891 = 0,48 = 48%

Dieses Ergebnis zeigt schon, dass 48% langfristige Wachstum pro Jahr sehr unrealistisch ist. Es bietet aber zumindest eine Indikation, dass weiterhin hohes Wachstum zu erwarten ist, so lange der Markt für die Produkte nicht gesättigt ist.

Schauen wir alternativ nun eine konservativere Methode an.

Methode 2: Wachstumsprognosen der Analysten

Für die 2. Methode nutzen wir die Wachstumsprognosen der Analysten. Auch hierfür bietet sich Finviz wieder als kostenlose Datenquelle an. Hierfür schauen wir auf das erwartete EPS Wachstum der nächsten 5 Jahre.

das Dividend drill return modell, WSM Kennzahlen bei finviz
EPS Wachstum von WSM auf Finviz

Bei den 10 % handelt es sich schon eher um ein realistisches langfristiges Wachstum. An dieser Stelle wäre ein tieferer Blick in die Unternehmenszahlen und weitere Recherche zu dem Unternehmen und die Branche notwendig. Für die Beispielrechnung nutzen wir nun die 10% langfristige Wachstumsrate.

Wie hoch sind die Wachstumskosten?

Nachdem wir nun ein realisitschen Wert für das Wachstum ermitteln haben, können wir nun die nächste Kenngröße berechnen: Die Wachstumskosten des Unternehmen.

Zum Zeitpunkt dieses Artikels weist Williams Sonoma (WSM) einen Gewinn pro Aktie von 14,42 USD auf. Aus den Daten von Finviz hat WSM einen ROE von 58,91%. Des weiteren gehen wir von einem Wachstum von 10% pro Jahr aus.

Die Wachstumskosten werden nun nach folgender Formel berechnet:

Wachstumskosten = Erwartetes Wachstum / Return on Equity (ROE) x Gewinn pro Aktie

Wir setzen die Zahlen ein und erhalten:

0,10 / 0,5891 x 14,42 USD = 2,45 USD

Diese Berechnung zeigt, wir viel Einfluss die Eigenkapitalrendite (ROE) eines Unternehmen auf die Wachstumskosten hat. Unternehmen wie Williams Sonoma können mit einem ROE jenseits der 50% deutlich leichter wachsen und benötigen weniger Kapital für das Wachstums, als große Konglomerate mit ROEs um die 10%.

Berechnung der überschüssigen Gewinne

WSM benötigt (in der Theorie) also nur 2,45 USD um 10% zu wachsen. Was passiert mit dem Rest? Dieser wird zum Teil als Dividende ausgeschüttet. Damit sollte aber immer noch ein Überschuss zurück bleiben.

Also berechen wir nun den Gewinnüberschuss abzüglich des Kapitalbedarfs für Wachstum und Dividendenausschüttungen. Ein Blick auf Finviz liefert hier Informationen zu letzten (Jahres-)Dividende. Diese beträgt 3,49 USD pro Aktie.

Überschüssiger Gewinn = Gewinn pro Aktie - Dividende - Wachstumskosten

Wir setzen alle Zahlen wir ein und erhalten:

14,42 USD – 3,49 USD – 2,45 USD = 8,48 USD

Nun stellt sich die Frage, was mit dem Überschuss passiert. Das DDRM geht nun davon aus, dass der Überschuss für Aktienrückkäufe genutzt wird.

Eine kurze Google Suche liefert zum Beispiel hier direkt Ergebnisse zum Share Buyback Programm von WSM.

Wie ändert sich nun die Anzahl der verfügbaren Aktien?

Im nächsten Schritt berechnen wir aus dem überschüssigen Gewinn, nach Auszahlung der Dividende und Abzug der der Wachstumskosten, die Veränderung der verfügbaren Aktien. Eine Verrringerung der umlaufenden Aktien führt bei gleichbleibender Nachfrage zwangsläufig zu einem höheren Aktienkurs.

Die Berechnung der Veränderung umlaufender Aktien erfolgt wie folgt:

Änderung der verfügbaren Aktien = überschüssiger Gewinn / Aktienpreis

Zum Zeitpunkt des Artikels beträgt der Preis der Aktie von WSM 193,34 USD. Somit beträgt der jährliche Rückkauf der frei verfügbaren Aktien durch Buybacks:

8,48 USD / 193,34 USD = 4,38 %

Die Berechnung der Gesamtrendite

Zu guter letzt berechnen wir jetzt die Gesamtrendite für Wiliams Sonoma. Hier nochmal die Zusammenfassung aller Berechnungen:

  • Die erwartete Wachstumsrate beträgt 10 %
  • Wiliams Sonoma (WSM) könnte 4,38% der handelbaren Aktien in Form von Aktienrückkaufprogrammen zurückkaufen. Eine kurze Google Suche bestätigt Buyback Programme.
  • Die Aktuelle Dividendenrendite beträgt 1,8 % (3,49 USD)

Die Verringerung der handelbaren Aktien, führt bei gleichbleibender Dividendenausschüttung zu einer Verknappung der umlaufenden Aktien um 4,38 % jährlich. Die aktuelle Dividendenrendite von WSM beträgt 1,8 %.

Die Gesamtrendite ergibt sich dann wie folgt:

Gesamtrendite = Erwartete Wachstumsrate + Änderung der verfügbaren Aktien + Dividende

Wir setzen wieder die Zahlen ein und erhalten:

10 % + 4,38 % + 1,8 % = 16,18 %

Wiliams Sonoma weist somit zum Zeitpunkt dieses Beitrages eine prognostiezierte Gesamtrendite von 16,18 % auf.

Fazit

Unter Berücksichtigung des Gewinns, der erwarteten Wachstumsrate, der aktuellen Dividendenauschüttung, der Eigenkapitalrendite (ROE), sowie des Aktienpreises, bietet das Dividend Drill Return Model (DDRM) eine einfache, aber dennoch umfassende Berechnung der Gesamtrenditeerwartung einer Aktie. Dabei rechnet das DDRM neben der prognostizierten Wachstumsrate der Dividende auch Aktienrückkäufe in die Gesamtrendite mit ein, die durch den Gewinnüberschuss finanziert werden können. Das DDRM ein hilfreiches Tool für jeden Value- und Dividendeninvestor, der langfristig und nachhaltig sein Vermögen weiter aufbauen möchte.

 


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert