CAPM – Capital Asset Pricing Model

Zuletzt aktualisiert am 22. Mai 2023 von Tools-for-Trader

Im folgenden Beitrag geht es um das Capital Asset Pricing Modell, abgekürzt CAPM. Nachdem wir uns anschauen werden, was das CAPM ist und wer das CAPM entwickelt hat, werden wir auf die einzelnen Komponenten dieses Modells eingehen. Anschließend seine Anwendung bei der Bewertung von Investitionsmöglichkeiten untersuchen. Am Ende wirst du die Konzepte hinter dem CAPM verstehen und in der Lage sein, es in deiner Investitionsstrategie effektiv zu nutzen.

Was ist das CAPM?

Das CAPM ist ein Finanzmodell, mit dem die erwartete Rendite einer Investition auf der Grundlage ihres Risikos im Verhältnis zum Gesamtmarkt geschätzt werden kann. Es hilft Anlegern zu beurteilen, ob die potenziellen Erträge einer Investition angesichts ihres Risikos angemessen sind.

Wer entwickelte das CAPM?

Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) wurde unabhängig voneinander von zwei Wirtschaftswissenschaftlern entwickelt: William F. Sharpe und John Lintner, mit Beiträgen von Jan Mossin. Das Modell wurde erstmals in den 1960er Jahren vorgestellt. Seitdem hat es sich zu einem weit verbreiteten Instrument in der Finanz- und Investitionsanalyse entwickelt.

William F. Sharpe, ein amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger, veröffentlichte seine bahnbrechende Arbeit über das CAPM im Jahr 1964. Sharpe konzentrierte sich bei seinen Forschungen auf das Verhältnis zwischen Risiko und erwarteten Erträgen auf den Finanzmärkten. Er entwickelte das CAPM als Rahmen für das Verständnis der Preisbildung für risikoreiche Vermögenswerte und die Bestimmung angemessener erwarteter Renditen.

Etwa zur gleichen Zeit formulierte John Lintner, ein weiterer Wirtschaftswissenschaftler, unabhängig ein ähnliches Modell wie das CAPM. Lintner erweiterte die Arbeit von Sharpe, indem er die Dividendenpolitik und das Anlegerverhalten in das Modell einbezog. Seine Beiträge lieferten weitere Erkenntnisse über die Beziehung zwischen Risiko, erwarteten Erträgen und Dividendenzahlungen.

Jan Mossin, ein dänischer Wirtschaftswissenschaftler, leistete ebenfalls einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des CAPM. In seinen Forschungen erweiterte Mossin das Modell, um die Auswirkungen der Besteuerung auf die Anlagerenditen einzubeziehen.

Das CAPM führte die Ideen dieser Ökonomen zusammen und bot einen einheitlichen Rahmen für die Schätzung der erwarteten Renditen risikobehafteter Vermögenswerte. Und zwar unter Berücksichtigung ihrer Risikoprofile und der Risiko- und Renditeeigenschaften des Gesamtmarktes.

Die Bestandteile des CAPM

Das CAPM stützt sich auf drei Hauptkomponenten:

Risikofreier Zinssatz (Rf): Dies ist die theoretische Rendite einer Investition, die kein Risiko birgt. In der Regel basiert der risikofreie Zinssatz auf Staatsanleihen oder anderen risikoarmen Anlagen.

Beta (β): Das Beta misst die Empfindlichkeit der Rendite einer Anlage gegenüber Schwankungen des Gesamtmarktes. Ein Beta von 1 bedeutet, dass sich die Renditen der Anlage im Einklang mit dem Markt bewegen, während ein Beta größer als 1 eine höhere Volatilität bedeutet.

Marktrisikoprämie (Rm – Rf): Die Marktrisikoprämie ist die Überschussrendite, die bei einer Investition in den Gesamtmarkt im Vergleich zum risikofreien Zinssatz erwartet wird. Sie spiegelt die zusätzliche Entschädigung wider, die Anleger für das Eingehen von Marktrisiken verlangen.

Die Komponenten des CAPM im Einzelnen

Risikofreier Zinssatz

Der risikofreie Zinssatz stellt die theoretische Rendite dar, die ein Anleger von einer Investition ohne Ausfallrisiko erwarten kann. Er dient als Basis, anhand derer die erwarteten Erträge anderer Investitionen bewertet werden. In der Regel wird der risikofreie Zinssatz aus den Renditen von Staatsanleihen oder anderen hochsicheren festverzinslichen Wertpapieren abgeleitet.
Der risikofreie Zinssatz bietet Anlegern einen Maßstab, um die potenziellen Renditen risikoreicherer Anlagen zu bewerten. Indem sie die erwarteten Renditen anderer Anlagen mit dem risikofreien Zinssatz vergleichen, können Anleger abschätzen, ob das zusätzliche Risiko die potenziellen Gewinne rechtfertigt.

Um den aktuellen risikofreien Zinssatz zu ermitteln, können Anleger offizielle Regierungsveröffentlichungen, seriöse Finanznachrichten-Websites und Finanzdatenanbieter zurate ziehen oder sich bei Maklerfirmen und Banken informieren. Um eine genaue Analyse zu gewährleisten, ist es wichtig, aktuelle und zuverlässige Quellen zu nutzen.

Beta

Beta, oft auch als β bezeichnet, ist ein Maß für die Empfindlichkeit einer Anlage gegenüber Marktbewegungen. Es quantifiziert das Verhältnis zwischen den Kursänderungen einer Anlage und den Kursänderungen des Gesamtmarktes. Einfacher ausgedrückt: Beta hilft Anlegern zu verstehen, wie volatil oder empfindlich eine Anlage auf Marktschwankungen reagiert.
Ein Beta-Wert von 1 bedeutet, dass sich die Anlage tendenziell mit dem Gesamtmarkt bewegt. Ein Beta-Wert über 1 deutet auf eine höhere Volatilität hin, was bedeutet, dass die Anlage im Vergleich zum Markt größere Kursschwankungen aufweisen dürfte. Umgekehrt bedeutet ein Beta unter 1 eine geringere Volatilität, was bedeutet, dass die Anlage im Vergleich zum Markt relativ stabiler ist.

Das Beta wird berechnet, indem die historischen Kursdaten der Anlage analysiert und mit einem Marktindex, wie dem S&P 500, verglichen werden. Es gibt Aufschluss über das systematische Risiko, das mit einer Anlage verbunden ist, und ermöglicht es Anlegern, das Risikoprofil und die potenzielle Wertentwicklung zu beurteilen.

Marktrisikoprämie (Market risk premium)

Die Marktrisikoprämie stellt die zusätzliche Rendite dar, die Anleger für eine Investition in den Gesamtmarkt im Vergleich zu einer risikolosen Anlage verlangen. Sie gibt die Entschädigung an, die Anleger für die Übernahme der Risiken verlangen, die mit der Anlage in Aktien oder anderen marktbezogenen Vermögenswerten verbunden sind.
Mathematisch gesehen wird die Marktrisikoprämie berechnet, indem der risikofreie Zinssatz von der erwarteten Rendite des Gesamtmarktes abgezogen wird. Die sich daraus ergebende Zahl stellt die Mehrrendite dar, die Anleger als Ausgleich für die marktspezifischen Risiken erwarten.

Die Marktrisikoprämie ist ein wichtiger Bestandteil von Finanzmodellen wie dem Capital Asset Pricing Model (CAPM). Sie hilft dabei, die angemessene Rendite für eine Investition auf der Grundlage ihres Risikos zu schätzen. Durch die Einbeziehung der Marktrisikoprämie können Investoren beurteilen, ob die erwarteten Erträge einer Investition das damit verbundene Marktrisiko angemessen kompensieren.

Die CAPM-Formel und ihre Anwendung

Die CAPM-Formel ist denkbar einfach und lautet wie folgt:

Oder mit den Variablen:

Erwartete Rendite = (Rf) + β * (Rm - Rf)

Mit dieser Formel kannst du die erwartete Rendite einer Investition schätzen, indem du ihr Beta und die Marktrisikoprämie einbeziehst.

Praktisches Beispiel

Betrachten wir eine Fallstudie mit einem fiktiven Unternehmen, der XYZ Corporation, und wenden wir das CAPM an, um die erwartete Rendite für seine Aktien zu schätzen.

Risikofreier Zinssatz (Rf): Nehmen wir an, der risikofreie Zinssatz beträgt 2,5 %.

Beta (β): Die Aktie der XYZ Corporation hat ein Beta von 1,2, was bedeutet, dass sie voraussichtlich 20% volatiler ist als der Gesamtmarkt.

Marktrisikoprämie (Rm – Rf): Für dieses Beispiel nehmen wir an, dass die Marktrisikoprämie 7% beträgt.

Mit diesen Zahlen können wir die erwartete Rendite mithilfe der CAPM-Formel berechnen:

Erwartete Rendite = Rf + β * (Rm – Rf)

Erwartete Rendite = 2,5% + 1,2 * 7% = 10,9%

Auf der Grundlage des CAPM wird die erwartete Rendite für die Aktie der XYZ Corporation auf 10,9 % geschätzt.

Bitte beachte, dass diese Zahlen fiktiv sind und nur zur Veranschaulichung dienen. In realen Szenarien ist es wichtig, aktuelle und genaue Daten zu verwenden, um die Berechnungen durchzuführen.

Durch die Anwendung des CAPM in dieser Fallstudie können Anleger beurteilen, ob die erwartete Rendite der Aktie der XYZ Corporation angesichts ihres Risikoprofils ausreichend ist. Diese Informationen können dabei helfen, fundierte Investitionsentscheidungen zu treffen und zu entscheiden, ob die Aktie der XYZ Corporation in ein gut diversifiziertes Portfolio aufgenommen werden soll.

Einschränkungen und Kritikpunkte am CAPM

Obwohl das CAPM einen nützlichen Rahmen für die Schätzung der erwarteten Renditen bietet, hat es einige Einschränkungen und Kritikpunkte, die es zu beachten gilt:

Vereinfachte Annahmen: Das CAPM geht davon aus, dass Investoren risikoscheu sind, die Märkte vollkommen effizient sind und die Renditen einer Normalverteilung folgen. Diese Annahmen sind in der Realität nicht immer zutreffend.

Abhängigkeit von historischen Daten: Das CAPM stützt sich bei der Schätzung des Betas stark auf historische Daten und geht davon aus, dass die Zukunft die Vergangenheit widerspiegeln wird. Die Marktbedingungen können sich jedoch ändern, wodurch das historische Beta an Genauigkeit verlieren kann.

Vernachlässigung anderer Risikofaktoren: Das CAPM berücksichtigt nur das systematische Risiko und lässt andere wichtige Faktoren wie unternehmensspezifische Risiken, Liquiditätsrisiken und geopolitische Ereignisse außer Acht.

Praktische Anwendung des CAPM

Trotz seiner Einschränkungen bleibt das CAPM ein wertvolles Instrument für die Investitionsanalyse. Hier sind einige praktische Anwendungen:

Investitionsbewertung: Das CAPM hilft bei der Bestimmung des angemessenen Abzinsungssatzes für die Bewertung von Investitionen, z. B. von Aktien und Projekten.

Portfoliomanagement: Durch die Berechnung der erwarteten Renditen verschiedener Investitionen mithilfe des CAPM können Investoren gut diversifizierte Portfolios zusammenstellen, die ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Risiko und Rendite bieten.

Kapitalbudgetierung: Das CAPM hilft bei der Bewertung der Durchführbarkeit langfristiger Investitionsprojekte, indem es deren erwartete Rendite schätzt.

Fazit und Zusammenfassung

In diesem Beitrag haben wir uns das Capital Asset Pricing Model (CAPM) angeschaut und sind auf die einzelnen Komponenten eingegangen. Wir haben die Begriffe des risikofreien Zinssatzes, des Betas und der Marktrisikoprämie erklärt. Danach folgte ein praktisches Beispiel für das CAPM und dessen Anwendung zur Beurteilung möglicher Investitionen.

Auch wenn das CAPM seine Grenzen hat und kritisiert wird, z. B. weil es sich auf vereinfachende Annahmen und historische Daten stützt, bietet es dennoch praktische Anwendungen. Sowohl für die die Investitionsbewertung, des Portfoliomanagements, als auch in der Kapitalplanung. Mithilfe des CAPM können Investoren fundiertere Entscheidungen treffen und ihre Investitionsstrategien optimieren.


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert